Samstag, 8. Mai 2010

Sinnlos nach Spanien

Donnerstag hat mich ein Kontakt aus Spanien angerufen und von einem tollen Cashgame erzählt. Fünfstellige Pötte, Blinds von 200/400 und ein paar dicke Fische. Hörte sich super an. Also bin ich gestern Morgen ins Flugzeug und war abends im Kasino.

Was mich dann erwartete, waren Blinds von 25/50 und ein Haufen tighter Einheimischer, welche teils auch noch in eine Kasse zu spielen schienen. Durch etwas Trinkgeld hab ich von einem Kasinomitarbeiter erfahren, dass gestern ein Geschäftsmann am Tisch gewesen wäre, dieser aber alle paar Wochen immer nur für einen Abend käme. Die Blinds von 200/400 wären FIXED Limit gewesen, kein Nolimit … beim Fixed Limit wird viel weniger gesetzt, von daher sind 200/400 fixed und 25/50 nl etwa vergleichbare Einsätze. Fixed ist stinklangweilig und der Edge ist geringer.
Als ich angesäuert ein Taxi rufen liess, besass dieser Kontakt von mir, durch den ich diese sinnlose Reise nur unternommen hatte, noch die Dreistigkeit Geld zu verlangen. 250 Euro für den Tipp.
Hallo!?!? Weil der Vollidiot die Spiele nicht richtig recherchiert, bin ich grundlos nach Spanien geflogen und dann will er noch Geld dafür. Abgeschossen, Nummer gelöscht. Sowas muss ich mir nicht geben!

Heute Morgen habe ich erfahren, dass es wieder Probleme mit der Aschewolke aus Island gibt. Ein Flug nach Deutschland soll zwar kein Problem sein, aber bevor ich dann doch stundenlang am Flughafen warten muss oder gar noch schlimmeres passiert, bleib ich lieber da. Ein Fünf-Sterne Hotel ist ja auch nicht so schlecht. Besonders gespannt bin ich, wie die Masseusen sind!

Ich hab vor hier viel online zu pokern. Der Laptopbildschirm ist natürlich was klein, deshalb habe ich per mitgebrachtem Kabel (Standardausrüstung!) schon den Fernseher mit dem Laptop verbunden.
Mehr wäre aber noch besser! Also hab ich mit viel Trinkgeld einen Pagen dazu gebracht, mir einen zweiten TV in die Suite zu stellen. Noch mehr Überredungskunst brauchte es, bis sie mir ein zweites Kabel brachten, um auch den neuen TV mit dem Laptop zu verbinden.
Jetzt hab ich gemerkt, dass mein Laptop gar keinen zweiten Anschluss dafür hat! Ein Anruf bei meinem Computerservice brachte die Erkenntnis, dass die Laptopgrafikkarte eh keine zwei externen Monitore erlauben würde.

Hmmm, vielleicht versteht das spanische Hotelpersonal doch sehr gut Englisch. Vielleicht haben sie auch viel mehr Ahnung von Technik als ich.
Egal, der Gast ist König. Der Gast irrt sich nie. Der Gast hat immer Recht!

Kommentare:

  1. hi Bruce,
    hab jetzt noch nicht so die Erfahrung mit Luxus Hotels, allerdings was machst Du mit dem Pagen rum? Hotel-Concierge: "Seine erste Aufgabe ist es, potentielle, kaufkräftige Hotelgäste und VIPs zu erkennen und als Stammgäste zu gewinnen. Er steht im Dienste von Gästen mit zumeist höchsten Erwartungen." Falls das nur Bullshit ist, klär mich bitte auf.
    schöne Grüße
    Bernhard

    AntwortenLöschen
  2. Das Personal in den meisten Schuppen ist nichts Besonderes. Normale Wünsche werden sofort erfüllt, aber sobald es anspruchsvoller wird heisst es Hallo Bürokratie. „Ich muss kurz Rücksprache halten“, „eine Minute bitte, da muss sich mein Vorgesetzter drum kümmern“ blablabla.
    Man hört zehnmal die Minute ein „I am so sorry sir“ und bekommt nen Glas Champagner, aber den kann ich mir auch selber kaufen oder für die Entschuldigung eine MP3 auf Endlosschleife stellen.

    AntwortenLöschen